CRITICAL WAS?

Was ist eine »Critical Mass«?

Critical Mass (dt. kritische Masse) ist eine Form der direkten Aktion, bei der sich mehrere nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer (meist Radfahrer) treffen, um mit gemeinsamen Fahrten durch Innenstädte, ihrer bloßen Menge und dem konzentrierten Auftreten von Fahrrädern auf den Radverkehr als Form des Individualverkehrs aufmerksam zu machen. Die Critical Mass ist eine weltweite Bewegung, angefangen 1992 in San Francisco und wird in nahezu jeder größeren Stadt zelebriert – auch in Deutschland. In manchen Städten in Deutschland kommen bis zu 5000 Radler zur gemeinsamen Ausfahrt zusammen.

Ist die »Critical Mass« legal?

Ja. Die Critical Mass ist eine gemeinsame Ausfahrt, unter Beachtung der allgemeinen Verkehrsregeln und keine Demonstration. Die Teilnehmer möchten ein Signal setzen. In der Masse werden sie als Verkehrsteilnehmer wahrgenommen, die ihr Recht auf der Fahrbahn zu fahren einfordern. Unser Motto, »Wir blockieren nicht den Verkehr, wir SIND der Verkehr«, ist durch die Straßenverkehrsordnung gedeckt: § 27 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) besagt, dass wenn mehr als 15 Radfahrer zusammen kommen, diese als ein geschlossener Verband betrachtet werden, mit allen Rechten, die ein solcher Verband besitzt. Das bedeutet zum einen, dass für alle Mitglieder des Verbandes eine evtl. vorhandene Radwegbenutzungspflicht nach § 2 Abs. 4 StVO nicht greift und sie auf der Fahrbahn nebeneinander fahren dürfen. Und zum anderen, dass für den gesamten Verband sinngemäß die Verkehrsregeln eines einzelnen Fahrzeuges gelten! So fährt der Verband der Critical Mass z.B. in einem Verband/Zug über eine Ampel-Kreuzung, selbst wenn diese zwischenzeitlich wieder auf Rot umschaltet! Die anderen Verkehrsteilnehmer müssen warten, bis der Verband vollständig passiert ist. Ebenfalls dürfen Verkehrsteilnehmer, welche dem Verband nicht angehören (bei einer Critical Mass ist das eindeutig jedes Fahrzug mit Verbrennungsmotor), NICHT in den Verband einfahren!!

Wie schützt sich der Verband?

Hierbei ist das ›Corken‹ hervorzuheben. Corken ist das »Sichern gegen den Querverkehr«, damit Kraftfahrzeuge beim Umschalten der eigenen Ampel auf grün oder nach längerer Wartezeit nicht plötzlich in den Verband hineinfahren – sei es aus Ungeduld, oder anderen Gründen. Dazu stellen sich abwechselnd unbestimmte Mitfahrerinnen und Mitfahrer mit ihrem Rad vor den wartenden Fahrzeugen auf. Nicht selten kommt es dabei zu freundlichen Kontakten mit den Autofahrern, welchen dann erklärt wird, was gerade passiert und wie lange es ungefähr noch dauern wird. (Näheres kannst du dir auf der Critical Mass Corken-Anleitung ansehen)

Es ist ein starkes Gefühl, wenn Du vollkommen sicher im Verband auf den Fahrbahn Kiel fährst, welche sonst komplett vom motorisierten Verkehr beschlagnahmt werden. Die Critical Mass versteht sich dabei nicht als Demo oder Flashmob, wir zeigen lediglich auf entspannte Art, dass wir da sind und Radfahrer zu respektierender Verkehr sind! Und zwar der sinnvollste Individualverkehr in der Stadt (minimalste Raumnutzung, keine Abgase und Geräusche und zudem Gesundsfördernd). Es soll Spaß machen mit seinem Drahtesel durch unser Kiel zu fahren, ohne dabei um sein Leben fürchten zu müssen.

Wie geht das genau mit der »Critical Mass« in Kiel?

Hier in Kiel treffen wir uns jeden letzten Freitag im Monat um 19:00 Uhr am Bootshafen. Gemeinsame Abfahrt ist dann um 19:15 Uhr. Zuerst geht es ein paar Runden um den Berliner Platz und dann irgendwann in eine der Abfahrten zum Zug durch die Stadt.

Es gilt die Straßenverkehrsordnung, dazu gehört beispielsweise auch die Regelung mit dem Licht. Gemeinsam fahren wir im moderaten Tempo sicher und entspannt durch die Straßen Kiels, so dass alle zusammen bleiben können: Die Masse bleibt zusammen, so dass sie nicht auseinander gerissen wird. Die gefahrene Strecke hat meist eine Länge von etwa 25 bis 35 Kilometer, d.h. eine Tour dauert ungefähr zwei bis drei Stunden.

In der Critical Mass fahren die verschiedensten Menschen mit den verschiedensten Motivationen und Ansichten und den verschiedensten Fahrrädern. Jeder ist gern gesehen! Wir sind bunt gemischt – von groß bis klein, von alt bis jung.

Die Fahrten werden nicht von der Polizei begleitet, da, wie gesagt, die Critical Mass weder eine Demonstration noch illegal ist. Für uns in Kiel bedeutet die Kieler Mass, ein Teil einer weltweiten Bewegung zu sein. Wir sind friedlich und lassen uns nicht provozieren.

Wer organisiert die »Critical Mass« in Kiel?

Es gibt keine Organisatoren oder Verantwortliche! Letztlich ist jeder für sich selbst verantwortlich, wobei die Solidarität und die Verantwortung für Andere im Verband groß ist. Ladet so viele Menschen wie möglich ein und lasst uns zusammen entspannt durch Kiel radeln! Immer noch wird der Radverkehr (nicht nur) in Kiel weggedrängt und kann sein Potential, damit die Stadt lebenswerter und schöner wird, nicht ausspielen.

Das muss sich ändern – reclaim the streets!